Ronjas way of life


Ein und dasselbe Buch – aber ein neuer Teil!
25.11.2009, 11:30 pm
Filed under: Nachdenkliches

Nein, es gibt kein neues Buch!

Ein „Lebensbuch“ kann man zu Lebzeiten gar nicht neu schreiben, es begleitet uns von A-Z und von daher endet es, wenn die Zeit gekommen ist.

Dieses bisher geschriebene Buch gehört zu mir, alle Erlebnisse darin ob gute oder schlechte, sind „meine“ Erlebnisse, die mich zu dem gemacht haben, was ich jetzt bin und mich dahin gebracht haben, wo ich jetzt stehe. Man kann dieses Buch auch nicht einfach zuklappen und wegstellen. Damit würde man einen Teil seines Lebens wegstellen, aber alle Erfahrungen sind wichtig, um daraus etwas zu lernen. So könnte dieses „Lebensbuch“ auch „Lernbuch“ heißen. Durch diese Erkenntnis weiß ich jetzt endlich auch, warum ich die leeren Seiten nicht füllen konnte… – und manchmal muss man eben auch auf „alte“ Ressourcen zurückgreifen.

In der Bibel gibt es auch ein „Altes“ und ein „Neues Testament“  und so wird es in meinem Buch einen „Alten Teil“ und einen „Neuen Teil“ geben. Das Schöne daran ist, dass ich es SELBST schreiben und jederzeit immer wieder ein neues Kapitel beginnen kann!

Nachdem ich für mich diese wichtige Erkenntnis getroffen habe, beginnt der NEUE  TEIL genau JETZT!

Das war mein Prolog zum NEUEN TEIL.

Bis später…

Eure Ronja



Leere Seiten Teil II
12.11.2009, 12:45 pm
Filed under: Alltägliches, Nachdenkliches

Aufgrund einiger besorgter Mails in meinem Posteingang, muss ich doch ein kleines Lebenszeichen in meinen blog setzen.

Wie Ihr seht, ist das Schreiben eines neuen Buches gar nicht so einfach. Immerhin braucht es seine Zeit, bis man alle Kapitel des alten Buches sortiert, abgeheftet, abgeschlossen und weggestellt hat. Dazu kommt, dass „aller Anfang schwer ist“ und der Anfang eines neuen Buches ganz besonders. Es fehlt erst einmal die Struktur, die Einleitung, der Hauptteil und mit dem Ende möchte ich mich jetzt gar nicht erst beschäftigen, da mir der Hauptteil noch fehlt.

Es ist nicht so, dass ich untätig herumgesessen hätte – nein, ich habe schon mehrfach den Versuch gewagt, etwas Neues zu schreiben. Aber nach einigen Sätzen stelle ich fest, nein, das ist es nicht, dass ist ja  jetzt wieder nichts wirklich Neues, dass kennt man doch schon. Manche Sätze erinnern an Kapitel aus dem alten Buch, wie soll da etwas Neues entstehen?

So sitze ich jetzt also immer noch vor dem ersten leeren Blatt und komme zu dem Schluss: Es wäre schön, wenn man zu zweit „ein“ Buch schreiben könnte. Eine Idee hätte ich da auch schon; allerdings ist die geklaut aus dem Buch „Gut gegen Nordwind“ und die Fortsetzung „Alle sieben Wellen“ von Glattauer. Wirklich klasse diese Bücher und vor allem auch die Geschichte, deren Ende ich hier natürlich nicht verrate, denn nur „selbst lesen“ macht klug und außerdem wäre die Spannung dahin.

Nun übe ich mich also in Geduld und warte auf neue Einfälle und neue Ideen. In der Zwischenzeit geht mein Leben neben der Arbeit natürlich mit Tennis as usual und anderen Freizeitaktivitäten weiter. Dabei bin ich dabei, auch tennismässig ein ganz neues Kapitel zu kreieren und einen ganz neuen Anfang in einem völlig fremden Verein zu wagen. Aber davon mehr zu einem späteren Zeitpunkt, nämlich dann, wenn ich wieder „klar“ sehe.

Macht Euch also keine Sorgen, wenn ich mal zeitweise nichts schreibe. Ich bin nämlich im Moment vollauf mit „MIR“ beschäftigt und damit auch schon fast überfordert.

Also bis bald liebe Freunde!

Herzlichst Eure Ronja!

PS: Und hier noch ein Spruch, der ganz gut zum Buch passt 😉

Buch