Ronjas way of life


Mein Bestes…
03.10.2008, 4:35 pm
Filed under: Alltägliches

konnte ich heute auf dem Tennisplatz beim besten Willen nicht geben. Ich habe mich mit meiner Doppel-Partnerin bei der Clubmeisterschaft ins „Aus“ manövriert, weil ich total unkonzentriert gespielt habe.

Ja, ich habe versucht mein Bestes zu geben, aber das war heute leider nicht mal so gut, wie bei meinem schlechtesten Spiel an einem meiner miesesten Tage. Bedauerlich, so haben wir gegen Gegner verloren, bei denen wir eigentlich gute Chancen gehabt hätten klar zu gewinnen. Wir haben gegen die Titelverteidiger wesentlich besser gespielt und nur ganz knapp verloren. Aber heute… – ich weiß nicht warum und was mit mir los war. Vermutlich lag mir das Spiel von gestern abend noch in den Knochen.

Ich habe gestern 3 Stunden in einem Mixed gekämpft. Für die ersten beiden Sätze habe ich mit meinem Mixed-Partner 2 Stunden und 20 Minuten konzentriert und gut gespielt. Den ersten Satz haben wir 7:5 gewonnen und den zweiten Satz im Tie-Break verloren. Im dritten Satz sind wir völlig „neben der Kappe“ gewesen, mein Partner hat ein komplettes Spiel durch Doppelfehler abgegeben und ich habe die Bälle ins „Aus“ oder ins Netz gedonnert. So haben wir dann mit 6:2 den dritten Satz abgegeben.  Irgendwie war unsere Konzentration dahin. Da klappt es dann nicht mehr sich auf „Das Beste“ zu konzentrieren.

Mein Partner war ziemlich geknickt, aber zum Trost dürfen wir jetzt in der Bronze-Runde weiterspielen. Eigentlich hatte ich mir das sowieso gewünscht, weil das Spielen dort wesentlich entspannter ist, aber „taktisch“ habe ich nicht so gespielt, ich wollte „siegen“. Aber leider geht es nicht immer nach meinem Willen, das sieht man beim Tennis immer wieder. Auch hier wäre Gelassenheit und Besonnenheit ein klarer Vorteil.

Trotzdem bin ich wild entschlossen, beim nächsten Mal „mein Bestes“ zu geben, dazu habe ich gleich morgen wieder die Gelegenheit :-).

Advertisements

4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

„tennisverrückt“ bekommt erst durch Dich den richtigen Klang …

Kommentar von nedganzbachert

Naja, bedingt durch meinen Tennisarm hält sich meine Verrücktheit echt in Grenzen, aber es ist nun mal mein Hobby Nr. 1 und hat in jedem Fall Priorität 😉
Gestern haben wir dann gewonnen, obwohl ich im ersten Satz wieder voll daneben war. Ich hatte echte Konzentrationsschwierigkeiten und erst nach einer Stunde, als wir den ersten Satz verloren haben, war ich endlich auch mit dem Kopf auf dem Platz. Den zweiten haben wir klar gewonnen und den dritten dann ganz knapp, aber egal, wenigestens mal wieder ein kleines Erfolgserlebnis 😉

Kommentar von raeuberbraut

na gut, dass Du überhaupt noch spielen kannst mit Tennisarm, pass nur auf, dass Du nicht übertreibst, sonst geht nachher „nix“ mehr.
Übrigens: Auch wenn das Beste mal nicht genug ist, solche Tage hat doch jeder!

Kommentar von caro

Dnake Caro, irgendwie bin ich zur Zeit „neben der Spur“.

Kommentar von raeuberbraut




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: